Nubert nuVero 110 – Standlautsprecher

Testbericht: Nubert nuVero 110

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Nubert nuVero 110 – Standlautsprecher (Foto: P. Schmidt)

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.  

Was gehört zum Lieferumfang und wie wird er aufgebaut?

Die Lautsprecher nuVero 110 werden sicher und gut verpackt geliefert. Im Lieferumfang ist einmal ein Paar nuVero 110vier Traversenfüße mit Montagesatzzwei Frontabdeckungen und eine Bedienungsanleitung vorhanden. Wir empfehlen Euch bevor die Lautsprecher aus der Verpackung herausgenommen werden, die Aufbauanleitung durchzulesen. Beim Aufbau solltet ihr zu zweit sein, da ihr Euch während dem Auspacken sowie der Montage viel einfacher tut und somit Schäden vermeidet. Wenn die nuVero 110 aus der Verpackung genommen sind, werden die Standfüße zuerst montiert. Ein passender Montagesatz ist im Lieferumfang erhältlich.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Montage der Traversenfüße (Foto: P. Schmidt)

Wie wir schon öfter schon erwähnt haben, sollte der Lautsprecher auf eine geeignete Unterlage während der ganzen Montage liegen. Nach dem ganzen Prozedere, kann der Lautsprecher durch die höhenverstellbaren Traversenfüße sehr unkompliziert auf Unebenheiten ausgeglichen werden. Tipp von uns, nehmt Euch dazu zur Hilfe eine Wasserwaage zur Hand, um den Lautsprecher perfekt ins Wasser zu bekommen. Danach könnt ihr bei Bedarf die Frontabdeckungen an den Standlautsprechern montieren. Im Anschluss werden die Lautsprecherkabel an die vorgesehen Klemmen verschraubt. Als Alternative könnt ihr ebenfalls Bananenstecker verwenden. Bei dem nuVero 110 sind am Bi-Wire-Terminal Klangwahlschalter zur Optimierung des Klanges vorhanden. Dazu werden wir später beim Hörtest genauer darauf eingehen sowie für die richtige Aufstellung des Lautsprechers.

Gehen wir jetzt über zu den technischen Daten der nuVero 110 und widmen uns den verbauten Komponenten.  

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Als Hochtöner kommt eine Seidengewebekalotte mit 26 Millimeter ins Spiel, die asymmetrisch angeordnet ist. (Foto: P. Schmidt)

Technische Daten der nuVero 110 …

Der Standlautsprecher aus Schwäbisch-Gmünd ist ein Drei-Wege-Standlautsprecher, der zwei Bassreflexöffnungen auf der Rückseite besitzt. Einer von zwei verbauten Mitteltöner befindet sich ganz oben am Lautsprecher und der Andere unterhalb des Hochtöners. Zum Einsatz kommt dort jeweils ein Flachmembranchassis mit einem Durchmesser der Membran von 52 Millimeter. Als Hochtöner kommt eine Seidengewebekalotte mit 26 Millimeter ins Spiel, die asymmetrisch angeordnet ist. Das bedeutet, dass es einmal einen „linken“ und einen „rechten“ Lautsprecher gibt. Diese Kennzeichnung befindet sich auf der Rückseite des Lautsprechers und ist wichtig bei der Aufstellung der nuVero 110. Bei den Tieftöner setzt Nubert gleich drei Ultra-Longstroke-Tieftöner mit Glasfaser-Sandwichmembrane mit jeweils einem Durchmesser von 150 Millimeter ein, um einen druckvollen und tiefen Bass zu erhalten.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Als Mitteltöner kommt zum Einsatz dort jeweils ein Flachmembranchassis mit einem Durchmesser der Membran von 52 Millimeter. (Foto: P. Schmidt)

Die Chassis sind in einem hochwertigen gefertigten Gehäuse aus MDF eingelassen, dass eine Höhe von 113,5 cm (mit Füßen), eine Breite von 26 cm (mit Füßen) und eine Tiefe von 37 cm (ohne Gitter) laut Herstellerangaben aufweist. Ein einzelner Lautsprecher bringt ca. 29 kg auf die Waage und daher ist die Montage der Traversenfüße sehr wichtig. Auf der Rückseite am Bi-Wiring-Terminal befinden sich die Klangwahlschalter zur Optimierung des Klanges am Lautsprecher. Man hat dort die Möglichkeit einmal für den Hochtonbereich die Einstellung: „brillant“, „neutral“ und „sanft“ auszuwählen. Für den Mitteltonbereich steht ihm die Option: „prägnant“ und „neutral“ zur Verfügung und für den Bassbereich: „neutral“ und „reduziert“. Was das jetzt im Einzelnen für einem bedeutet, werden wir später im Hörtest näher darauf eingehen.

Jetzt kennen wir uns aus, mit wem wir es zu tun haben. Schauen wir uns ihn mal genauer an und gehen über auf die Optik des Lautsprechers. 

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Bei den Tieftöner setzt Nubert gleich drei Ultra-Longstroke-Tieftöner mit Glasfaser-Sandwichmembrane mit jeweils einem Durchmesser von 150 Millimeter ein, um einen druckvollen und tiefen Bass zu erhalten. (Foto: P. Schmidt)

Design und Verarbeitung …

Der nuVero 110 ist in drei unterschiedlichen Farbausführungen erhältlich, einmal in Diamantschwarz, Kristallweiß und in Rubinrot. Unsere Teststandlautsprecher schimmern in Rubinrot bei uns im Wohnzimmer. Der nuVero 110 Standlautsprecher fällt in dieser Farbe deutlich auf und sollte bei einem Kauf berücksichtigt werden. Das Gehäuse mit der Frontplatte passen optisch hervorragend zusammen und ergibt für uns ein stimmiges Bild, dass uns gefällt. Er ist sauber verarbeitet und weist eine tolle Haptik auf. Die Chassis sind makellos am Lautsprecher verbaut und harmonieren auch dort gut zum Gesamtbild der nuVero 110. Der Standlautsprecher wirkt durch die abgestimmte Farbkombination sportlich und wird für uns zu einem Eyecatcher, der im Wohnzimmer auffällt. Natürlich muss der Lautsprecher farblich auch in einem Raum hineinpassen. Wenn es der Fall ist, wie bei uns, dann harmoniert er gut im Wohnzimmer.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Die Chassis sind makellos am Lautsprecher verbaut und harmonieren auch dort gut zum Gesamtbild der nuVero 110. (Foto: P. Schmidt)

Das Frontgitter passt ebenfalls gut zum Lautsprecher und ist farblich ebenso abgestimmt. Die Traversenfüße lassen sich ohne Probleme verstellen und sind sehr massiv gebaut. Auf der Rückseite befindet sich das Bi-Wiring-Terminal, dass sich problemlos mit einem Lautsprecherkabel verschrauben lässt. Die zwei Bassreflexöffnungen befinden sich auf der Rückseite ganz unscheinbar. Zusammengefasst zur Optik und zur Verarbeitung, wurde aus unserer Sicht optisch ein fabelhafter und gut abgestimmter Lautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd entwickelt.

Jetzt legen wir mit dem Hörtest los und zeigen Euch wie die rubinroten Lautsprecher spielen!

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Die zwei Bassreflexöffnungen befinden sich auf der Rückseite ganz unscheinbar. (Foto: P. Schmidt)

Hörtest

Wie bei jedem Hörtest von uns, müssen die Lautsprecher bevor wir mit dem Test beginnen können, natürlich noch richtig aufgestellt und eingestellt werden. Wir haben die nuVero 110 zur Hörposition so gestellt, dass ein gleichseitiges Dreieck zum Hörer und zu den Lautsprechern entsteht. Im Anschluss können die höhenverstellbaren Tellerfüße auf Unebenheiten ausgeglichen werden. Die zwei Bassreflexrohre befinden sich auf der Rückseite und sollte beachtet werden bei der Aufstellung, dass sie nicht allzu nah an der Wand gestellt werden. Bei den Anschlussklemmen befinden sich die Klangwahlschalter, um die nuVero 110 auf die Raumakustik dementsprechend anzupassen. Bei diesem Standlautsprecher kann der Hörer oder die Hörerin den Hochton-, Mittelton- und Bassbereich individuell auf den Raum abstimmen. Nach dem Einstellungsprozess auf die Bedürfnisse, kann der Hörtest jetzt beginnen.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Bei den Anschlussklemmen befinden sich die Klangwahlschalter, um die nuVero 110 auf die Raumakustik dementsprechend anzupassen. (Foto: P. Schmidt)

In unserer Testplaylist haben wir ein paar Bluesstücke, aber auch Rockstücke für Euch aufgenommen. Wir haben wieder auf die Endstufe (Nubert: nuPower D) und auf die Vorstufe (Nubert: nuControl 2) von Nubert zurückgegriffen. Als Zuspieler haben wir einen Streamer an die Vorstufe angeschlossen.

Jetzt wird es süß …

Wir haben von Def Leppard vom Album Hysteria den Titel Pour Some Sugar On Me abgespielt. Der Titel ist kein Unbekannter und ist schon sehr oft im Radio gelaufen. Nichtsdestotrotz, ist er einfach ein Song der Laune macht. Bei Beginn kommt das Schlagzeug gut zum Ausdruck, dass mit der Gitarre und dem Gesang gut begleitet wird. Wir konnten feststellen, dass der nuVero 110 sehr pegelfest ist, der einen guten Bass auf die Bühne bringt, der nicht übersteuert. Im Mittelton- und Hochtonbereich gibt der Standlautsprecher ein klares, warmes und harmonisches Bild von sich. Das ganze Lied spielt sich hervorragend über die Lautsprecher ab und wirkt sehr authentisch. Zurückblickend bei diesem Test, bringt der nuVero 110 ein ausgezeichnetes Klangbild auf die Spielfläche.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Die Chassis sind in einem hochwertigen gefertigten Gehäuse aus MDF eingelassen, dass eine Höhe von 113,5 cm (mit Füßen), eine Breite von 26 cm (mit Füßen) und eine Tiefe von 37 cm (ohne Gitter) laut Herstellerangaben aufweist. Ein einzelner Lautsprecher bringt ca. 29 kg auf die Waage. (Foto: P. Schmidt)
Und schon wieder ein Blues …

Wir spielten das Lied Whiskey, Beer & Wine von Buddy Guy aus dem Album Born To Play Guitar. Gleich zum Anfang kommt der Blues und lädt hier direkt zum Musikhören ein. Buddy Guy ist definitiv kein Unbekannter in dieser Szene und legt ein tolles Gitarrenspiel hin. Die Lautsprecher zaubern das Lied gut abgestimmt hin. Die Tieftöner sind sehr pegelfest und übersteuern auch hier nicht und bringen das Schlagzeug gut auf die Bühne. Der Gesang wirkt sehr harmonisch und stimmig. Im Mittelton sowie im Hochton brauchen sich die Lautsprecher nicht verstecken. Dort liefern sie ein authentisches, warmes und direktes Klangbild ab. Im Ganzen liefert der nuVero 110 einen fabelhaften und für uns einen ausgewogenen Blues ins Wohnzimmer, der wirklich Spaß macht beim Hören.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Frontgitter ist ebenfalls farblich abgestimmt. (Foto: P. Schmidt)
Fazit zum Hörtest

Der nuVero 110 spielt in den unterschiedlichen Musikgattungen kontrolliert und ausgewogen. Er liefert ein ehrliches Klangbild, dass zum Musikhören, aber auch zum Tanzen auf die Spielfläche einlädt. Der Standlautsprecher kann problemlos aufgedreht werden und etwas lauter gehört werden, ohne irgendeinen Klangverlust zu erlangen. Bei unserem Test zeigte sich der Lautsprecher dynamisch, direkt und authentisch. Er eignet sich ideal für kleinere Räume, aber auch für größere Räume. Dank der Klangwahlschalter kann er sehr flexibel positioniert und eingestellt werden in einem Raum. Zusammengefasst zum Hörtest, macht der Lautsprecher beim Musikhören Spaß.

Dieses Mal haben wir uns für Euch einen Standlautsprecher in Rubinrot in unser Wohnzimmer geholt und zwar von dem Lautsprecherhersteller Nubert, den nuVero 110. Der Lautsprecher sowie die nuVero-Serie sind keine Unbekannte in der HiFi-Welt und haben schon den ein oder anderen „Preis“ abgeräumt. Dadurch hat der Lautsprecher unser Interesse geweckt und wir waren neugierig, was er so „kann“? Wie der Standlautsprecher von der Lautsprecherschmiede aus Schwäbisch-Gmünd in unserem Wohnzimmer spielt, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Traversenfüße sind höhenverstellbar. (Foto: P. Schmidt)

Fazit

Der Standlautsprecher aus Schwäbisch-Gmünd in der Farbe „Rubinrot“ wirkt durch seine Bauform sowie der farblichen abgestimmten Komponenten sehr sportlich und modern. Dadurch fällt er auf und wird zu einem Eyecatcher für uns. Durch seine Abmessungen passt er gut in einem Raum hinein und kann individuell durch die Klangwahlschalter ausgerichtet werden. Die verbauten Treiber sind sehr stimmig miteinander und passen gut zusammen. Das Klangbild finden wir authentisch und harmonisch. Aus unserer Sicht wurde ein gut entwickelter Standlautsprecher von Nubert in diesem Preissegment konstruiert.

Quellenangabe Autor & Bilder: Patrick Schmidt, MyHiFi24.com