Bluesound Pulse Soundbar 2i & Pulse Sub+

Testbericht: Bluesound Pulse Soundbar 2i & Pulse Sub+

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Bluesound Pulse Soundbar 2i (Foto: P. Schmidt)

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Features in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht. 

Lieferumfang

Die Pulse Soundbar 2i und der Pulse Sub+ werden separat in einem Paket geliefert. Sie sind gut verpackt und lassen sich problemlos aus der Verpackung herausnehmen. Im Lieferumfang gehört eine Pulse Soundbar 2i, Pulse Sub+, Stromkabel, Wandhalterung, HDMI-Kabel, 3,5-mm-Stereo-Klinke auf Cinch-Kabel, Ethernet-Kabel, optisches Audiokabel, zwei Stützen zur Aufstellung, Bedienungsanleitung und acht Abstandshalter.

Gehen wir über zu den Anschlussmöglichkeiten bei der Pulse Soundbar 2i. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Lieferumfang bei der Bluesound Pulse Soundbar 2i (Foto: P. Schmidt)

Welche Anschlussmöglichkeiten bietet mir die Soundbar?

An der Pulse Soundbar 2i hat man viele Möglichkeiten um Geräte oder Zuspieler abspielen zu lassen. Auf der Rückseite der Soundbar findet man die Anschlussmöglichkeiten. Durch den HDMI ARC Ausgang kann zum Beispiel ein Fernseher darüber angeschlossen werden. Mit dem SUBW OUT Anschluss besteht die Möglichkeit einen Subwoofer darüber zu betreiben oder kabellos mit einem Pulse Sub+. Durch den ANALOG AUDIO IN Eingang, wird das 3,5-mm-Stereoklinkekabel auf Cinch-Audio-Kabel angeschlossen, um zum Beispiel einen CD-Player damit zu verbinden. Mit dem OPTICAL IN Eingang hat man die Möglichkeit einen Zuspieler mit einem optischen Ausgang anzuschließen. Über den USB-Anschluss kann der Anwender oder die Anwenderin Songs von einem USB-Stick oder von einer externen Festplatte abspielen. Per Netzwerkanschluss kann die Pulse Soundbar 2i mit dem Netzwerk verbunden und über die BluOS-App eingerichtet und betrieben werden.

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Anschlussmöglichkeiten auf der Rückseite der Soundbar. (Foto: P. Schmidt)

Welche Funktionen die App und wie ich die Pulse Soundbar 2i mit dem Pulse Sub+ verbinde und betreibe, zeigen wir Euch gleich im nächsten Abschnitt des Testberichtes. Wer sich jetzt gedacht hat, dass war es schon, hat sich geirrt. Der Hörer und die Hörerin können ihre Playlist am Smartphone oder am Tablet problemlos per Bluetooth oder später nach der Einrichtung mit der BluOS-App abspielen lassen. Sie unterstützt auch AirPlay 2. Beliebte Streaming-Dienste können über die BluOS-App angelegt und gestreamt werden. 

Jetzt zeigen wir Euch, was die BluOS-App so kann!

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Unterseite der Pulse Sub+ sowie die dort zu findenden Anschlussmöglichkeiten. (Foto: P. Schmidt)

Bedienung am Pulse Soundbar 2i mit der BluOS-App

Bereits schon angesprochen, kann man mit der BluOS-App die Pulse Soundbar 2i einrichten. Um wirklich alle Funktionen der Soundbar zu nutzen, empfiehlt es sich die Pulse Soundbar 2i mit dem Heim-Netzwerk zu verbinden. Wir haben einmal die Option die Soundbar über das Netzwerkkabel in Betrieb zu nehmen mit dem Internet-Router oder per Wireless. Beides funktioniert einwandfrei und die Verbindung zwischen der BluOS-App und der Pulse Soundbar 2i ist sehr schnell eingerichtet. Im Anschluss kann man die Pulse Soundbar 2i bequem auf seine Bedürfnisse konfigurieren und seine Streaming-Dienste anlegen.

Über die besagte App wird jetzt auch der Pulse Sub+ nach Abschluss der Einrichtung von der Pulse Soundbar 2i hinzugefügt. Dieser Subwoofer kann der Soundbar zugeordnet und dementsprechend justiert werden. Die App ist einmal für iOS Geräte und für Android Geräte verfügbar und lässt sich problemlos installieren. Die Übersicht der App ist klar strukturiert und benutzerfreundlich umgesetzt. Sie geht auf die Bedürfnisse des Anwenders ein und läuft stabil.

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Verbindungsaufbau mit der Bluesound Pulse Soundbar 2i. (Foto: Screenshot aus der BluOS-App)

Streaming-Anbieter wie zum Beispiel TIDAL, Deezer, Spotify, Amazon Music usw. können problemlos eingerichtet und darüber abgespielt werden. Man hat die Möglichkeit eine eigene Playlist über die App zu kreieren wie er möchte. Über die App können Klangeinstellungen im Bassbereich, Treblebereich und vieles mehr gesteuert werden. Auch der Pulse Sub+ kann separat im Klangbereich eingestellt werden. Die Pulse Soundbar 2i kann sich mit weiteren Bluesound-Produkten vernetzen im Heim-Netzwerk, die in anderen Räumen stehen, um zum Beispiel dieselbe Musik abzuspielen. Dadurch wird er auch Multiroom-fähig. Die Aufstellungs- und Ansteuerungsmöglichkeiten können über die App bedient werden. Verbindungsreichweite und Übertragungsreichweite ist ausgezeichnet und stabil. Die Konfigurierung im System und die Anmeldung an der Soundbar sind kinderleicht und funktionieren tadellos. Sogar Internet-Radio kann man über das System laufen lassen. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Klangeinstellungen per App bei der Soundbar und bei dem Subwoofer. (Foto: Screenshot aus der BluOS-App)

Die Pulse Soundbar 2i und der Pule Sub+ lassen sich sehr leicht verbinden und per App einstellen. Diese Kombination ist nicht nur für den Fernseher gedacht, man kann auch damit Musikhören. Dazu werden wir später noch näher darauf eingehen. 

Was steckt in der Pulse Soundbar 2i?

Die Soundbar weist eine Breite von 1073 mm, eine Höhe von 141 mm und eine Tiefe von 70 mm auf. Sie bringt ein Gewicht von ca. 6,8 kg mit. Die Pulse Soundbar 2i ist mit acht Treiber bestückt. Sie hat zwei Hochtöner mit jeweils 25 mm, zwei Tieftöner mit jeweils 102 mm, zwei Mitteltöner mit jeweils 50 mm und zwei Passivradiatoren mit nochmal jeweils 102 mm. Laut Herstellerangaben legt die Pulse Soundbar 2i eine Gesamtleistung von 120 Watt hin. Wir haben hier eine Stereo-Soundbar mit Dolby Mixdown. Sie unterstützt Hi-Res Formate wie zum Beispiel FLAC. Dadurch kann man mit ihr nicht nur Filme anschauen, sondern auch einfach nur Musikhören. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Seitenansicht der Bluesound Pulse Soundbar 2i (Foto: P. Schmidt)

Was kann der Pulse Sub+?

Der Wireless-Subwoofer ist mit einer 200 mm Polyproplenmembran ausgestattet mit einer Dauerleistung von bis zu 150 Watt laut Herstellerangaben, um satte, tiefe Bässe zu spielen. Er ist 457 mm breit, 300 mm hoch und 146 mm tief ohne Füße und Wandhalterung. Bringt ca. 8,1 kg auf die Waage. Durch seine Abmessungen kann er sehr flexibel positioniert werden in einem Raum. Dank der mitgelieferten Wandhalterung, kann er sogar an einer Wand montiert werden oder aufgrund seiner Größe unter die Couch. Dadurch wird die Positionierung des Subwoofers in einem Raum zu einem Kinderspiel. Wo wir wieder beim smarten Wohnzimmer sind. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Pulse Sub+ ohne Staubschutzabdeckung – 200 mm Polyproplenmembran (Foto: P. Schmidt)

Bevor wir Euch jetzt zeigen wie die Kombination bei Filmen und bei Musikstücken spielt, schauen wir uns noch vorher die Verarbeitung und das Design von der Soundbar und des Subwoofers an. 

Design und Verarbeitung

Die Soundbar sowie der Wireless-Subwoofer sind in der Farbe Weiß und Schwarz im Handel zum Kauf erhältlich. Wir haben uns dafür entschieden, dass wir uns für Euch die Soundbar und den Subwoofer in der weißen Farbausführung holen. Die Pulse Soundbar 2i ist eine etwas größere Soundbar und sollte bei einer Aufstellung unter dem Fernseher beachtet werden. Das Design wirkt auf uns sehr zeitlos und passt gut zu unseren weißen Wohnzimmermöbeln. Dadurch drückt die Soundbar nicht und harmoniert gut in unserem Raum. An der Front der Soundbar ist mittig eine Statusanzeige, die per LED-Leuchte den Status der Soundbar anzeigt. Wir haben die Pulse Soundbar 2i mit den zwei Standfüße aufgestellt. Sie steht gut und wackelt nicht. Die Anschlüsse auf der Rückseite lassen sich gut bedienen.

Jetzt schauen wir uns den Subwoofer mal näher an. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Sehr schlichtes Design, dass in einem Wohnzimmer sehr gut hineinpasst. (Foto: P. Schmidt)

Der Pulse Sub+ ist ein eher flacher Subwoofer, der dadurch problemlos fast überall im Raum positioniert werden kann. Der Pulse Sub+ lässt sich einmal aufrechtstehend, liegend oder montiert, verwenden. Eine Montage an der Wand oder unter einer Couch ist mit dem Subwoofer möglich. Er wirkt wie die Soundbar sehr schlicht und fällt in der Farbe Weiß bei uns im Wohnzimmer kaum auf. Das Design ist ebenfalls sehr zeitlos gehalten und passt gut zur Soundbar. Er hat eine schöne Haptik und das Staubschutzgitter ergänzt sich gut. 

Unser Resümee auf die Verarbeitung und der Optik der Soundbar und des Subwoofers ist, dass wir hier eine Kombination haben, die gut zusammen agiert und optisch sich nicht verstecken muss.

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Die Pulse Soundbar 2i ist mit acht Treiber bestückt. (Foto: P. Schmidt)

Klangtest …

Die Pulse Soundbar 2i haben wir unter unserem Fernseher aufgestellt. Den Sub hatten wir vorne rechts positioniert. Zuerst haben wir uns einen Aktion-Film angeschaut, um zu sehen wir er dort spielt und welche Performance er zeigt. Im Anschluss haben wir Musik mit der Soundbar gehört, um zu sehen wir er dort agiert. Unsere Playlist bestand aus Pop, Rock und Blues. Wir haben uns einen Streaming-Dienst über die App hinzugefügt und darüber gestreamt. 

Film ab … 

Die Soundbar liefert ein natürliches Klangbild im Hochton- und Mitteltonbereich und dadurch kommen Stimmen oder Effekte gut zur Geltung. Sie hat gut Power im Bassbereich und zaubert dort einen tollen Bass zum Beispiel bei Explosionen in Filmen. Spezialeffekte kommen richtig gut zum Ausdruck. Durch den Pulse Sub+ wird das ganze nochmal mit einem i-Tüpfelchen abgerundet im Bassbereich und man fühlt sich gleich in den Film hineinversetzt. Der Sub liefert dort eine gute Figur ab und man bekommt einen schönen kräftigen Bass. Mit dieser Kombination macht das Filmschauen Spaß. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
Standfuß für einen sicheren Halt. (Foto: P. Schmidt)
Musik macht weiter …

Wie bereits schon angesprochen haben wir die Playlist mit Pop, Rock und Blues bestückt. Im Mittelton- sowie im Hochtonbereich spielt er sehr ausgeglichen und detailreich für eine Soundbar. Im Bassbereich braucht er sich überhaupt nicht zu verstecken. Dort spielt er einen ausgewogenen Bass, der Spaß beim Musikhören macht. Wie beim Filmschauen, unterstützt der Pulse Sub+ die Soundbar mit tatkräftigem Bass, den man deutlich spürt. Im Ganzen finden wir diese Kombination mehr als geeignet für das Musikhören in den eignen vier Wände. 

Wir wollten mal wieder eine Soundbar testen für Euch und haben uns von der Firma Bluesound die Pulse Soundbar 2i mit der Kombination Pulse Sub+ geholt. Die Zukunft zeigt, dass die Wohnzimmer immer Smarter werden und eine Soundbar daher hervorragend in das Bild hineinpasst. Wie die Soundbar von Bluesound mit dem Wireless-Subwoofer Pulse Sub+ spielt und welche Feature in ihr stecken, zeigen wir Euch hier in diesem Testbericht.
An der Front der Soundbar ist mittig eine Statusanzeige, die per LED-Leuchte den Status der Soundbar anzeigt. (Foto: P. Schmidt)

Fazit

Die Pulse Soundbar 2i und der Pulse Sub+ ist eine Kombination, die nicht nur zum Filme schauen geeignet ist, sondern auch zum Musikhören. Sie wirken auf uns sehr zeitlos und passen optisch in unserem Wohnzimmer hinein. Die Soundbar und der Wireless-Subwoofer sind gut verarbeitet und lassen sich schnell miteinander über die App verbinden. Die Handhabung sowie die Einrichtung über die App ist benutzerfreundlich und funktioniert einwandfrei. Sie liefern für uns ein harmonisches Klangbild ab, dass für Musikhören sowohl als auch zum Filmschauen Spaß macht. Durch die Bauweise passt die Kombination gut in unser Wohnzimmer hinein und lassen sich flexibel positionieren. In diesem Preis-Leistung-Verhältnis braucht sich diese Kombi nicht zu verstecken. 

Quellenangabe Autor & Bilder: Patrick Schmidt, MyHiFi24.com